Folge uns auf Instagram und Facebook

Bahnübergang drei Wochen lang voll gesperrt

von

Eggebek - Für die Arbeiten ist nach Angaben der Deutschen Bahn nötig, die Signal- und Schrankenanlage abzuschalten  - somit musste auch der Bahnübergang gesperrt werden. - Foto: Iwersen

Autofahrer müssen sich in Eggebek in den kommenden drei Wochen auf Umwege einstellen - denn dort ist der Bahnübergang in der Hauptstraße für Bauarbeiten voll gesperrt. Auch Fußgänger und Radfahrer können den Übergang nicht passieren.
Im Zuge der Lärmsanierung entsteht in Eggebek derzeit eine rund einen Kilometer lange Lärmschutzwand, die bis an den Bahnübergang heranreicht.
„Die Arbeiten an den Fundamenten sind bereits abgeschlossen und nun werden während nächtlicher Sperrpausen jeweils zwischen 19 Uhr und sechs Uhr die Lärmschutzelemente eingebaut“, wie eine Bahnsprecherin auf Anfrage mitteilte.
Für die Arbeiten ist nach Angaben der Deutschen Bahn nötig, die Signal- und Schrankenanlage abzuschalten  - somit musste auch der Bahnübergang gesperrt werden.
Die Hauptstraße wird damit sowohl aus Richtung Stapelholmer Weg als auch aus Richtung Kleinjörl jeweils zur Sackgasse. Eine Umleitung für Autofahrer ist ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer können nach Angaben der Bahnsprecherin die nahegelegene Unterführung auch während der Bauarbeiten nutzen.
Von der Sperrung betroffen ist auch der Busverkehr. Daher werden auf der Linie 860 die Haltestellen Klinkenberg, Norderstraße und Bahnerwald nicht angefahren. Die VSF bittet die Fahrgäste darum, die Ersatzhaltestelle am ZOB zu benutzen.
Die Errichtung der Lärmschutzwand soll nach den Plänen der Bahn bis zum 11. Dezember abgeschlossen sein. Bis dahin bleibt auch der Bahnübergang voll gesperrt.


Zurück