Anzeige
Fricke Top Slider
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Badeunfall in Kappeln: Ministerpräsident Günther verleiht Rettungsmedaille

von

Kiel: Die Auszeichnung an Herbert Weiss-Ravn wurde heute (6. Mai) in Kiel von Ministerpräsident Günther überreicht - Foto: Franke Peter

Herbert Weiss-Ravn aus Kappeln und Michaela Micheli aus Kleinberghofen/Bayern sind von Ministerpräsident Daniel Günther mit der Rettungsmedaille am Bande ausgezeichnet worden. Sie hatten im August vergangenen Jahres am Weidefeller Strand in Kappeln einer Frau nach einem Badeunfall das Leben gerettet. Die Auszeichnung an Herbert Weiss-Ravn wurdes am 06. Mai in Kiel von Ministerpräsident Günther überreicht. Michaela Micheli erhält die Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt in Bayern.

„Sie zögerten nicht, als Sie eine Person leblos im Wasser treiben sahen und haben sich sofort in die Brandung gestürzt“, sagte Günther. Die DLRG-Rettungsstation sei zu diesem Zeitpunkt nicht mehr besetzt gewesen. Als die zweite Retterin bei starkem Wellengang und Unterströmung selbst an den Rand ihrer Kräfte gekommen war, musste Herbert Weiss-Ravn beide Frauen an den Strand bringen. Dort begann er umgehend mit der Reanimation der verunglückten Schwimmerin. Noch am Strand habe sie das Bewusstsein wiedererlangt.

„Dass dieser Unfall so glimpflich ausging, ist Ihr Verdienst“, so der Ministerpräsident. Die verunglückte Frau habe das große Glück gehabt, dass gleich zwei couragierte Retter an diesem Abend am Strand waren: „Sie sind in diesem schwierigen Moment besonnen geblieben und mutig und entschlossen ins Wasser gegangen. Dieser selbstlose Einsatz verdient höchsten Respekt, große Anerkennung und großen Dank“, sagte Günther.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück